Schneesturm und Spuren von Fuchs und Krähe

DSC_0676

Ja, so sah es vor ein paar Tagen im Garten aus, ich wollte ein bisschen meine neue Säge nutzen und meinen Flieder einen Pflegeschnitt verpassen, denn ich brauche noch etwas Holz, um das Kaminholzregal weiter zu füllen, aber das Wetter war sehr herausfordernd.

Zwischen  Weihnachten und Silvester waren schon einmal Sturmböhen mit etwas Schnee über die Stadt gefegt und alles wurde ordentlich durchgerüttelt. Alles, was nicht niet- und nagelfest war, war danach woanders. So sah das aus:

DSC_0643 Continue reading

Holz vor der Hütte und Kaminholzregal im Eigenbau

Ein weiteres Projekt, dass mich seit November beschäftigt ist mein Kaminholzregal. Ich finde gestapeltes Holz sehr schön und beruhigend, es ist ein schöner Sichtschutz und bietet zudem Lebensraum. Perfekt für meinen naturnahen Bereich.

Günstig wollte ich es natürlich auch haben, also habe ich die günstigste Lösung gewählt und es selbst gebaut. Es hat diese kleinen Metallfüße, in die man die passenden Leisten schraubt. Die Kanthölzer habe ich grau lasiert, damit sie nicht so käsig leuchten. Wenn es fertig ist, soll es schließlich alt eingesessen aussehen und sich natürlich einfügen. Durch die graue Lasur wirkt das Holz wie Altholz, dass schon länger der Natur trotzt. Das Dach ist übrig gebliebenes Material vom Dachdecken. Leider fehlen mit genau 60 cm am Ende und jetzt muss ich eine ganze neue Platte kaufen, um es abzuschließen.

DSC_0631 Continue reading

Winterfest gemacht

Immer wenn der Winter einzieht werde ich etwas schreibfaul. Die Weihnachtszeit zieht alle Kapazitäten ab, was nicht heißt, dass ich im Garten gar nichts tue, ich komme nur nicht dazu es hier abzubilden. Aber heute ist es mal wieder so weit.

Seit November bin ich regelmäßig zum Laubharken im Garten gewesen. Ich habe sehr viel Laub und an einigen Stellen, wie im naturnahen Bereich lasse ich es liegen, auf den Obstwiesen mache ich es weg, wegen dem Rasen und wegen Übertragung von Krankheiten über das Laub für das nächste Jahr. Ich entsorge die Blätter aber nicht, wie das Groß meiner Nachbarn in Laubsäcken, sondern ich decke damit meine Beete ab.

DSC_0533 DSC_0531 Continue reading

Monster- Blauregen: Was passiert wenn man seine Wisteria unbeaufsichtigt lässt…

Ich liebäugel schon seit langem mit Blauregen und träume über die Möglichkeiten der Umsetzung, wenn ich endlich meinen Laubengang so weit  zurückgebaut habe. Gleichzeitig bin ich aber immer wieder abgeschreckt, wenn ich bei Recherchen Schäden sehe, den Blauregen so anrichtet, wenn er Regenrinnen zerdrückt, wie ein Anaconda ein Capybara, oder wenn Drahthalterungen von der Wand abgesprengt werden usw.

Bei einem Ausflug aufs Land besuchten wir ein Haus, dass seit 6 Jahren leer steht. Wie der Blauregen hier in diesem Zeitraum gewütet hat erinnert an Dornröschen:

IMG_1017

Hier sieht man eine eingewachsene Holzpergola, die unter ihrem Gewicht und wegen Morschheit schon weg bricht. Von diesem Ausgangsort erstrecken sich die langen Triebe der Wisteria über die gesamte Querseite des Gebäudes auf einer Fläche vom 4x 11 Metern.

IMG_1021 Continue reading

Vom Garten auf den Tisch Folge 2

Da es jetzt wieder früher dunkel wird, höre ich auch früher mit der Gartenarbeit auf und kann mich mal wieder dem Kochen widmen, das kommt bisher im Sommer immer zu kurz, weil der Herd im Garten noch nicht angeschlossen ist und weil immer zu viel zu tun ist, als dass ich dazu käme. Heute aber schon! Das hab ich mir mitgebracht und daraus wird heute das:

DSC_0388

Halloumi mit orientalischer Gemüsepfanne . Orientalisch wird es durch die Gewürze: Harissa, Tajine-Gewürzmischung und maghrebinische Gewürzpaste.

DSC_0397 Continue reading

Die Laichgründe der Schnecken

Nach einem Jahr Liegezeit haben wir die letzten OSB-Platten vom Rasen geräumt. Weil sie letztes Jahr nass geworden sind, hatten wir sie nicht verbaut. Wir konnten sie aber auch nirgends anders hin tragen, weil sie so enorm groß und schwer sind. Wir hatten nichts trockenes in der Größe zum unterstellen. Heute haben wir sie zersägt und zum Trocknen ins Haus getragen.

Das war eine eklige Abgelegenheit, denn sie wurden von Schnecken und Regenwürmern besiedelt und klebten voller Erde und Wurmlosung. Sie sind modrig, teilweise schimmlig. Wir werden sehen, ob sich damit noch mal etwas anfangen lässt.

Dementsprechend sah es unter dem Platten aus. Unkraut ist zu 95 Prozent tot, der Ackerschachtelhalm zeigt noch mumienhafte Überreste. Ein Teufelszeug. Die Erde: Feinkrümlig, einmal Komplett aufgegessen, verdaut und wieder ausgeworfen durch Mistwürmer. Jetzt kann ich schön Rasen sähen.

DSC_0462

Und die weißen Flecken sind verschiedenste Schneckengelege. Sieht ein bisschen aus wie Kaviar. Mein Gott haben die sich hier wohlgefühlt.

DSC_0463

Continue reading

Endlich wird zugemauert

DSC_0719

Endlich wird zugemauert! Seit der Fertigstellung des Daches klaffen große Löcher zwischen Bestandsmauern und neuem Dach, da der Dachstuhl ohne Knick auskommt und die Balken in einem anderen Winkel verlaufen. Das Mauern war ein langwieriges Projekt und streckte sich über 2 Monate.

DSC_0496

Hier der aktuelle Zustand: Nicht fertig aber fertig für den Winter. Es ist dicht, aber die neuen Teile müssen noch verputzt werden. Alte Risse und Feuchtigkeitsschäden müssen dann auch mit gemacht werden. Natürlich juckt es in den Fingern es fertig zu machen, aber weil es immer kälter wird und Frost kommen kann müssen wir jetzt aufhören. Im Frühjahr geht es weiter.

Continue reading

Neue Rosenbögen

So, jetzt hat’s mir gereicht, ich habe mir neue Rosenbögen besorgt. Der vordere Rosenbogen wurde ja seit 2 Jahren nicht ersetzt, obwohl er schon auf halb 13 hing.

DSC_0452 Ich hatte keine Zeit einen zu bauen, wie ich es weiter vorne gemacht hatte. Und es hatte sich gezeigt, dass der Boden zu weich und nachgiebig ist, um den Einschlaghülsen ausreichend Stabilität zu geben, um dem Richtungsdruck der Pflanzen Stand zu halten. Dafür IMG_1032hätte ich einen Doppelbogen Bauen müssen. So wie vorne beim Eingang in den Garten. Aber das war auch nicht billig und einfach und es ist nicht leicht die Bodenhülsen zu ausgelotet in den Boden zu kriegen, dass alles gerade steht. Hier mal ein Blick auf den Alten vorm “Abriss”. Der kam mir schon freiwillig nur durch gutes Zureden entgegen.

Continue reading

Der Regiomat

IMG_0983

Bei einem Ausflug in Rheinhessen stolperte ich über dieses Ding! Das ist der Regiomat, ein Verkaufsautomat für regionale Produkte aus Kleinproduktion. Ein Helferlein für die Direktvermarktung. Ich war total geflasht von dieser genialen Erfindung. Denn ich habe so was noch nicht gesehen. Da, wo ich her und für gewöhnlich durch komme, gibt es nur den Hofladen oder Stände an der Strasse. Zur Hochsaison von Spargel und Erdbeeren professionell betrieben und besetzt. Bei Bauern und Selbstversorgern steht nur ein verlassener Tisch vor der Einfahrt, auf dem die Angebote auf Anhalter warten und man was in die Geldbox wirft, meist ohne den Verkäufer je zu sehen. Das hat mich nie verwundert, wer will schon den ganzen Tag vor seinen Äpfeln und Kartoffeln hocken, wenn kaum einer vorbei kommt. Aber ich habe schon darüber nachgedacht, wie da die Zahlungsmoral ist.

Im Regiomat ist das zu Ende gedacht. Genial!…….. Was gibt es denn hier schönes?

IMG_0989 Continue reading

Gartenrundgang Anfang Oktober

Der Herbst ist da. Das Fallobst sammelt sich und muss ständig weggeräumt werden. Dies Jahr habe ich nichts damit angefangen mir hat es einfach an der Zeit gefehlt. Die Guten sortiere ich zum Lagern aus. Aber es sind nicht viele Gute. Der Holsteiner-Cox hing voll, aber das meiste ist mit Schimmel oder Madenbefall vom Baum gekommen.

DSC_0431

Die gesammelten Äpfel muss ich immer wieder kontrollieren, weil sie diese olle Lagerfäule entwickeln. Erst sehen sie ganz normal aus, man sieht keinen Makel, der sie anfällig machen könnte und dann guckt man wieder und sieht das:

DSC_0412 Continue reading

« Older posts