Bienenwachs aus alten Waben schmelzen

In der Welt gibt es ja nichts Neues und für den Einen oder Anderen ist es vielleicht das langweiligste und banalste der Welt, wenn er es schon mehrfach gemacht oder gesehen hat, aber für mich war es das erste Mal und deshalb interessant und wer mag, darf gerne zusehen, so wie ich beim Wachsschmelzen bei meinem Imkerpaten:

DSC_0757

Ich hatte ja im letzten Bienenbeitrag

Bienchen und Blümchen (Imkerkurs Termin 1)

über die Völker gesprochen, die über den Winter gestorben sind und die keimigen Waben gezeigt. Was passiert nun mit den Behausungen und Waben der toten Völker? Sie müssen wieder bewohnbar gemacht werden. In der Natur bei wilden Honigbienen geschieht das durch Nachnutzer alter Bienenbehausungen, wie der Wachsmotte, die die alten Waben auffrisst. In der Imkerei will aber niemand, dass Wachsmotten das Wachs fressen, denn das Wachs ist ein wertvoller Rohstoff, das in einem Wachskreislauf zirkulieren soll.

DSC_0755

Continue reading

Steingarten, Gewächshaus, Neuanschaffungen, Frühblüher

Lange musste ich mich mit der Bepflanzung des Erdstreifens von der Hausfront zurückhalten, weil der Bereich jahrelang eine viel betrampelte Baustelle war. Da jetzt aber endlich die Arbeiten an der Fassade abgeschlossen sind, kann ich mich endlich der Gestaltung widmen.

Klar war immer, hier muss es trocken werden, da gießen nicht gut für die Wand und das Fundament ist. Ich dachte früher an einen Kiesgarten wie gegenüber, aber ich habe keine Wegbegrenzung, die die Kiesel halten kann. Außerdem habe ich das ja schon. Mein Ziel ist es möglichst viele Lebenswelten in meinem Garten anzulegen. Bei den Bauarbeiten ist eine Menge Putz und Zement auf die Fläche gebröckelt und es hat sich ein gewisser Lebensraum entwickelt, der an einen alpinen Steingarten denken lässt. Die Sonne knallt auch die ganze Zeit: Alles passt.

DSC_0637

Ich muss gar nicht mehr  viel machen. Ich lasse den Schutt einfach liegen. Das Steinkraut fühlt sich hier seit Jahren wohl und versucht sich ständig zu versamen. Ich habe nur noch ein paar Steine dazu getan, die ich auf Ausflügen einsammle.

DSC_0636 Continue reading

Bienchen und Blümchen (Imkerkurs Termin 1)

Warum bin ich eigentlich nicht früher drauf gekommen als Imkern noch nicht der aktuelle Trend war? Weil ich bis dato einfach niemanden kannte, der sich mit Bienen beschäftigte. Eigentlich merkwürdig, aber es ist tatsächlich so, dass das in der Stadt präsenter ist. Zahlenmäßig gibt s hier viel mehr Imker, die dafür kleiner sind.

Ich bin in der glücklichen Lage einen Imkerpaten gefunden zu haben, den ich immer wann es geht über die Schulter schauen, zur Hand gehen und mit dummen Fragen löchern darf ohne mich blöd dabei zu fühlen. Da, ich zunächst dachte, dass das nicht klappt, hatte ich mich auch bei einem kostenpflichtigen Imkerkurs angemeldet, so dass ich jetzt 2 Imkerkurse habe. Dieser offizielle ist 1 Mal im Monat in einer größeren Gruppe, was üblich aber natürlich etwas hinderlich ist. Denn man ist gehemmter  und steht automatisch weiter weg, so dass man auch schlechter sieht. Rein zeitlich kann nicht jeder mal selbst ran.

IMG_3758px

Leichenschau bei den Bienen: “Mein lieber Watson, sagen sie, was hat sich ihrer Ansicht nach her zugetragen?”

Continue reading

Tomatenanzucht 2018 und Paprika & Chili: Ein Experiment

So, endlich gibt es was zu sehen bei der Tomatenanzucht: Die kleinen Tomaten sind aufgelaufen und wurden heute pikiert. Dieses Jahr habe ich es wieder etwas anders gemacht als letztes Jahr. Ich habe aus Platzgründen zur Aussaat nur die obere Etage meiner Anzuchtstation benutzen können. Deshalb habe ich in Pikierschalen ausgesäht und wie in Pekierschalen auch die Tomaten in die 6×6 cm Töpfe.

DSC_0607

Neben den Tomaten habe ich dieses Jahr auch noch Chilis/ Peperonis und Paprika ausgesäht und zwar:

Den Paprika Pantos, weil der in unseren Breitengraden anbaubar scheint, zumindest im Gewächshaus und die “Pfefferoni”- kein Schreibfehler-mit einer elefantenartigen Haut, weswegen sie auch “Elefant” heißt. Ich weiß eigentlich gar nicht, wohin damit, wenn das alles aufgeht, aber ich werde mir was einfallen lassen. Ich habe ja meine beiden extra Tomatenzelte im Freiland geplant und vielleicht mache ich noch Bauwannenkübel unter dem Weinspalier, denn da ist meine Sonnenseite.

DSC_0595 DSC_0596

DSC_0601Die Peperoni habe ich in einem Chilimix gekauft und sie lagerte seit dem in der Küche. Sie ist als allererste gekeimt. Ganz erstaunlich. Es ist das erste Mal, dass ich mich überhaupt an der Aussaat dieser Gemüsesorten probiere und ich habe bisher auch im Garten nicht erfolgreich abgebaut. Die Schnecken, das Klima, bisher immer ein Reinfall. Ob dabei also überhaupt etwas berichtenswertes rauskommt, wird sich zeigen.

Die Pfefferoni läuft deutlich langsamer auf, aber kommt. Pantos lässt sich am längsten Zeit…. und ich bin soo ungeduldig, denn der ist mir eigentlich am wichtigsten.

DSC_0602

22.03.2018

Continue reading

Meine Tomatensorten 2018

So, dies Jahr habe ich mir echt auf die Finger geklopft, um nicht vor der Zeit meine Tomaten auszusähen. Die Probleme im langen kalte Frühjahr letztes Jahr waren mir echt eine Lehre. Hier kann man noch mal nachlesen, was ich meine:

Kein Wetter für kleine Tomaten

shietwetter2

So schlimm sieht es heute draußen aus! Von Frühling keine Spur. Aber ich habe am 15. März meine Tomaten ausgesäht und es ist endlich Zeit meine Tomatenliste vorzustellen:  Ich habe wieder einige Sorten aus dem letzten Jahr, die mich überzeugt haben und probiere, wie immer, ein paar neue aus. Ich baue mehrheitlich Fleischtomaten und große Tomaten  an (Ochsenherzform, Flaschenform, Eierförmig), weil das für das Einmachen auskömmlicher ist im Aufwand. Ich baue derzeit nur Stabtomaten an, wegen der Kompatibilität mit meiner  Anbauweise -mehr dazu noch mal was ganz am Ende. Alle Sorten wurden wegen der Geschmacksempfehlung ausgewählt, auch wenn sie teilweise spektakulär aussehen, was mich immer besonders reizt. Da geht erfreulicher Weise beides zusammen. Einzige Ausnahme ist die Sorte Indigo Rose. Die habe ich im Laden gekauft und konnte zum Geschmack vorher  nichts recherchieren, sie sah einfach so spannend aus.

DSC_0580 DSC_0579

Meine Tomatenschatzkiste: Links, geschenkte und selbst gewonnene Samen. Rechts, gekaufte Samen.

Neue Sorten 2018:

Choclate Stripes:

Eine gerippte Fleischtomate, dunkelrot-orange mit grünen Streifen. Die Früchte sind gerippt und mehrkämmrig und können bis 200 Gramm wiegen. Der Geschmack soll süß und fruchtig sein. Begrenzter Wuchs. Ich finde gestreifte Sorten sehen immer spektakulär aus. Das Auge ist ja mit.

Chocolate_Stripes

Bildquelle: http://www.tomaten-atlas.de, Urheber: siehe Bild.

Striped Roman:

Eine orange-rot gestreifte oder geflammte Tomate in Walzenform mit Zipfel.  Zweikämmrig, bis 2,50 Höhe. Ihr Geschmack wurde gelobt, deshalb habe ich mich unter den vielen gestreiften Möglichkeiten für sie entschieden. Wirklich spektakuläre Maserung und witzige Form.

Striped_Roman

Bildquelle: griechische-pflanzen-und-samen.de

Continue reading

Winterzeit ist Bastelzeit: Meine Indoor-Projekte

Ja, im Winter habe ich immer noch den Tatendrang, aber kann nicht in der Erde wühlen. Also wohin mit meiner DIY-Energie? Ich bastle mir was, im und ums Haus, alles was sich auch mit Minusgraden machen lässt. Seit Januar habe ich an mehreren Projekten gearbeitet.

Das Letzte war jetzt dieses Sidebord, damit ich die ganzen Werkzeuge, die immer rumfliegen optisch ansprechend verstauen kann. Und der Fernseher muss ja auch irgendwo stehen:-D Ja, ich hab halt kein W-Lan im Garten, ein bisschen Unterhaltung braucht der Mensch;-)

DSC_0509

Ich kann es gerade nicht frontaler fotografieren, weil da ein Motorrad im Gartenhaus steht. Steht genau davor.

Natürlich habe ich das nicht selbst geschweißt und genietet. Das Möbel gibt es ganz neu beim schwedischen Volksausstatter. Seit Dezember bin ich um das Ausstellungsstück geschlichen und habe darüber nachgedacht, ob das  nicht ein bisschen übertrieben ist, es zu kaufen und habe immer wieder das Maßband gezückt. Dann war’s ausverkauft!!!  Und dann hat die Verknappungspsychologie gewirkt und ich hab’s bei nächster Gelegenheit doch mit genommen. So sieht’s im Laden aus:

Etwas langweilig und das “Holz” ist natürlich schon wieder kein Holz, sondern irgendein Pressspan mit schlechter Holztapete. Nachdem ich den Tisch mit Recycle-Holz von Schuppenabriss verschönert habe, habe ich gleich auch noch mal den Bestand hierfür durch gesehen.

IKEA - FJÄLLBO, TV-Bank, , Diese rustikale, offene TV-Bank ... DSC_0481

Das ist das Holz, unbearbeitet nach dem zurecht sägen. Schön mit Brandflecken, Bitumenkleksern, Nagel- und Astlöchern und schönen rostigen Nagelverbindungen. Herrlich! Für den Look, der am Ende raus kommt, würde der geschäftstüchtige Retromöbelhändler mind. 450 Euro einsammeln.

DSC_0528 DSC_0529

Hier sieht man das Altholz nach dem Abschleifen. Rechts der erste getrocknete Probeanstrich.

Continue reading

Winterzeit ist Bastelzeit: Meine Outdoor-Projekte

Wegen des Schuppenabrisses ist mir ein 4 Meter langer Sichtschutz abhanden gekommen und ich fühle mich so auf dem Präsentierteller. DSC_0053 DSC_0517

Man kann mir jetzt von hinten nach vorne meinen früheren privaten Mauschel-Mauschel-Bereich reinsehen und das gefällt mir gar nicht. Auch  ist die verbliebene Fundamentfläche von dem anderen Schuppen ja als Terrasse vorgesehen und ich möchte nicht auf meiner Terrasse permanent beobachtet werden.

DSC_0516

Die Erde ist gekommen und hat die Fundamentaushebung ausgefüllt. Die Leiter hält den Wein, de noch auf die Baugenehmigung fürs Spalier wartet.

Und wer weiß, ob ich diese Genehmigung für diese Pergola bekomme. Deshalb muss ich erst mal eine Notfallversorgung machen. Ich habe das Holzregal mit einem Spalier verlängert. Das ist ja nur gesteckt und geschraubt und kann im Notfall auch wieder schnell abgebaut werden. Ich habe auch das Dach vom Holzregal verlängern müssen, weil das Tropfwasser von der Dachkante immer die Holzscheite begossen hat, so dass sie auf Dauer anfangen würden zu verrotten.

DSC_0518

Die Fläche davor habe ich mit Unkrautvlies abgedeckt, bis auf den kleinen Frühblüherkeil, links vom Hund. Der Bodenfrost ist mir dann erst mal dazwischen gekommen.

DSC_0575

Ich möchte die Fläche  als Arbeitsplatz zum Holzhäckseln und als Schnittgutsammelplatz benutzen. Ich möchte da auch einen kleinen Schattentopfgarten hin machen.

Smilacina racemosa - Traubiges Duftsiegel, SchattenblumePrimula japonica 'Alba' - Etagen-PrimelPolygonatum x hybridum 'Striatum' - Gestreiftes Salomonssiegel

Continue reading

Auswirkung von Lichtverschmutzung auf das Insektensterben und das Ökosystem

Neulich habe ich einen sehr interessanten Beitrag vom NABU über die Auswirkungen der Lichtverschmutzung  in den Händen gehalten und ich fand  ihn so aufschlussreich und wichtig, dass ich zu seiner Verbreitung beitragen möchte. Leider gibt es de Beitrag in dieser Komplexität nicht online, weswegen ich nicht einfach einen Link posten kann. Ich wollte dann wissen, was das genau für Studien waren, auf die sich bezogen wurde und so ist der Beitrag doch umfangreicher geworden, als der Originalartikel, der mich so interessierte.

DSC_0770

Der Mensch ist ein tagaktives Wesen und deshalb macht er gerne auch die Nacht zum Tag. Licht wird oft ( vielleicht sogar noch öfter unbewusst) als Symbol für Wohlstand, Fortschritt und Urbanität wahrgenommen und irgendwie ist man doch auch ein bisschen zufrieden mit sich, dass  man es sich leisten kann. Licht gibt uns Sicherheit im Dunkel der Nacht, wo Gefahren auf uns lauern. Aber für viele Tiere, insbesondere Insekten, wird das Licht zur Gefahr.

Die Mehrheit der Insekten ist nachtaktiv. Laut NABU sterben geschätzte 1 Milliarden Insekten in jeder Sommernacht an Deutschlands Lampen. Sie verbrennen an heißen Oberflächen und flattern bis zur Erschöpfung im Kreis. Die nächtliche Straßenlampe ist wie ein Staubsauger, der die Insekten aus dem Ökosystem absaugt. Aber auch wenn die Insekten nicht den direkten Tod finden, hat die Beleuchtung Einfluss auf ihren Rückgang. So hat zum Beispiel eine aktuelle Studie aus Großbritannien, die die Auswirkung von Lichtverschmutzung auf Nachtfalter untersuchte,  festgestellt, dass die Fortpflanzungsfähigkeit der untersuchten Insekten beeinträchtigt wird.

Continue reading

Gärtnern auf La Gomera – Bananen

Entgegen meiner Ankündigung musste ich die offenen Themen in mehr als einen Beitrag aufteilen, das Kapitel Bananen ist zu umfangreich. Also heute gibt’s nur Bananen:-).

DSC_0857

Die Zwergbanane, niedlich.

Portugiesische Seefahrer brachten die Banane im 16. Jahrhundert auf die Kanaren. Ihre wirtschaftliche Bedeutung erlang sie aber erst im 19 Jahrhundert mit der Einführung einer robusteren, wenig krankheitsanfälligen Zwergbanane durch den französischen Konsul Sabin Berthelot. Die Früchte entwickelten sich rasch zu einem begehrten Handelsobjekt. England und Frankreich wurden zu den Hauptabnehmern der kanarischen Banane.

Auch La Gomera profitierte von dem Aufschwung durch die Banane, die aber nur einer kleinen Oberschicht zu Gute kam.  Ihren Wohlstand investierten sie wie wo anders auch üblich in herrschaftliche Häuser und in Kirch,en, was man hier und da in den Hochburgen Hermigua, Agulo, Playa de Santiagio, Vallehermoso und San Sebastian noch sehen kann.

IMG_1586 In den 1930iger Jahren ging die Nachfrage aus England und Frankreich zurück, weil diese durch ihre afrikanischen und mittelamerikanischen Kolonien selbst Bananen anbauen konnten. Die Bananen blieben aber noch das wichtigste Exportgut. Ab den 1950 igern verdrängten billiger produzierte Bananen aus Südamerika die kanarische Banane endgültig vom europäischen Markt. Deshalb erließ Spanien 1972 ein Gesetz, dass die Einfuhr von ausländischen Bananen verbot, so dass die kanarischen Bananen wenigstens das Mutterland als Absatzmarkt hatten.

IMG_1587Die Bananen-blüte,ein Wesen von einem anderen Stern. Die Blüte besteht aus den lila Deckblättern, die sie Staubgefäße schützen. Die Banane bestäubt sich sich selbst. Wenn die lila Blätter braun werden, werden sie nach und nach abgeschnitten. Nach dem kompletten “Abblühen”, wird die Hauptblüte unterhalb der letzten Bananen abgeschnitten. Einige Bananenzüchter, besonders die Professionellen, schneiden auch die verdorrten Zipfelchen an den Bananen ab, weil das gleiche passieren kann, wie bei Zucchinis. Die Frucht kann von der Blüte her anfange zu faulen.

Continue reading

Gärtnern auf La Gomera- Teil 1

Während wir in Deutschland bei griesegrauen Winterwetter und Sturmtiefs  den Winterdepressionen frönen und den Frühling herbei sehnen, läuft für Flora und Fauna auf La Gomera die Endlosschleife des ewigen Sommers. Und ich darf dabei sein!

DSC_0095

Mein Dorf, hier kommt man nur zu Fuß rauf, 130 Treppenstufen von der Straße aus.

Mein Gärtnerherz schlägt auch im Urlaub unermüdlich und so kann ich nirgends hin reisen, ohne mich nach dem Gärtnern zu sehen, und über fremde Gartenzäune zu schielen, um zu erforschen was und wie sie es machen.

IMG_1583

Mein Lieblingsgarten im  mittleren  Valle. In dieser Talsohle hier läuft immer ein Bächle durch, dass je nach Jahreszeit mal mehr mal weniger anschwillt. Alles Wasser von den höheren Terrassen und dem Barranco  läuft schließlich hier hin. Es scheint auch windgeschützter zu sein. In dieser Lage gibt es so gut wie keinen Leerstand.

La Gomera ist in dieser Hinsicht sehr spannend, weil es ganz anders ist als unsere  mitteleuropäische Gartenkultur und deshalb möchte ich Jeden, der mag, ein wenig teilhaben lassen an meiner Horizonterweiterung.

La Gomera ist eine Vulkaninsel, die zweitkleinste Insel der Kanaren, fast kreisrund und an der höchsten Stelle 1.487m hoch. (Natürlich war ich schon mal dort, um runter zu gucken). Von diesem höchsten Gipfel ziehen sich steile Bergkämme hinunter bis sie den Meeresspiegel erreichen.

DSC_0299

Dazwischen liegen teilweise tiefe Schluchten, (durch die dann und wann niederschlagsbedingt im Winterhalbjahr Sturzbäche  schießen können) sowie Täler und Hochplateaus.  Hier und da plätschern dauerhaft Bächlein durch die die Barrancos (Schluchten und Talsohlen) und es gibt Quellen und sogar Wasserfälle.

Um hier gärtnern zu können schufen die Gomeros, wie viele andere Kulturen mit ähnlichen Voraussetzungen, Terrassen an den Berghängen um die Flächen nutzbar zu machen.  Eine unglaubliche Leistung. Viele dieser Terrassen liegen heute brach, weil es einfach zu aufwendig und mühsam ist, es wirtschaftlich nicht mehr lohnt (Bananen) oder nicht mehr der wirtschaftliche Zwang besteht. Auch hier ist Selbstversorgung nicht mehr der Standard und die Banane im Supermercato kommt schon mal aus Teneriffa.

Bildergebnis für valle de hermigua

Welche Terrasse in Benutzung bleibt, scheint die Lage zu bestimmen: Ortsnah, gut erreichbar, nicht zu steil gelegen scheinen mir die Kriterien zu sein. Am beliebtesten sind am und um den Ort und in der Talsohle.

Continue reading

« Older posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen