Category: Gemüse (page 1 of 5)

Obst- und Gemüsegarten Anfang Juni

DSC_0021

You’ll never walk alone. Ich werde von Katzen verfolgt.

Alles wächst rasend. Einer kleiner Blick in den Gemüsegarten, morgen sieht es schon wieder anders aus. Oben das Beet mit Salaten, Zwiebel und Schwarzwurzel, da wo sie nicht durch scharrende Katzen zerstört wurde.

DSC_0023

Dicke Dinger, die sehen zum anbeißen aus!

Zum Schutz meiner Aussaat bei den Bohnen und den Mairüben und Rettichen habe ich mir so eine Kratzsperre bauen müssen, weil das in der kritischen Phase ihr Lieblingsbeet war. Funktioniert.

DSC_0041

Aktuell ist das ihr Lieblingsbeet: Das Hochbbeet, eine Riesenkiste als Katzenklo-Jippi! Die Pflanzen sind aber groß genug, um das Gescharre zu überstehen. Hier wächst Stangensellerie. Der mag ja Dünger.

Continue reading

1. Gartenrundgang Mai- der Nutz-/Gemüsegarten

So, jetzt komme ich endlich dazu, den Nutzgarten zu zeigen, aber ich musste wegen des langen Abstandes noch einmal alles neu fotografieren, weil sich alles so schnell entwickelt. Platz für Blümchen, muss aber trotzdem sein:-)

DSC_0393DSC_0382

Aktuell blüht wieder der Schnittlauch, den ich zuhauf habe, weil ich mit ihm auf diversen Flächen Plizsanierung des Bodens betreibe.  Dieser hier steht auf dem Kräuterbeet und fügt sich nahtlos in die die Blümchenpracht der Rabatte dahinter. Eigentlich ist es ja jedes Jahr irgendwie das gleiche, aber die Mischung der Pflanzen sieht immer ein bisschen anders aus.

DSC_0381

Rechts davon haben meine Erbsen “Schweizer Riesen” einen großen Sprung gemacht. Sie können bis 2 Meter groß werden. Vor dem Tomatenzelt steht die fast leere Anzuchtpalette, denn alle Gemüse und Blümchen sind in die Beete gewandert.

DSC_0525

Continue reading

Das high-end Tomatenzelt und Tropfbewässerung

Aus Zeitmangel kommt Teil zwei des 1. Gartenrundgangs im Mai mit dem Gemüsegarten später und stattdessen erst mal das, was sich um und in den Gewächshäusern tut:

Ich habe mir ja noch zwei Tomatenzelte gekauft, weil ich meine mühevoll angezogenen Tomatenpflanzen  seltener Sorten nicht dem deutschen Regensommer opfern will. Meine eingemachten Tomatenprodukte sind jetzt schon alle, was zeigt, ich habe noch realen Bedarf an Mehrproduktion, was der Ein oder Andere gar  nicht glauben mag. Aber ich will, dass meine eigene Tomatensoße  bis zur nächsten Ernte im Folgejahr reicht.

Das ist es nach aller Recherche nun geworden:

DSC_0002 Continue reading

Gartenrundgang April Teil II- Gemüsegarten

Ach ich bin so zufrieden mit meinem Mulchgarten, ich musste im Herbst oder Frühjahr nichts umgraben und es gibt so gut wie kein Unkraut auf der Fläche. Einzig die Ringelblume haben sich auch auf den Wegen ausgesät, das war absehbar ich konnte es nicht verhindern, aber die kann ich schnell weg hacken. Der Gemüsegarten sieht ohne viel Arbeit einfach so gut aus.

DSC_0839

Vorne kommt überall der Schnittlauch, auf dem zweiten Beet haben sich ein paar Vergiss-Mein-Nicht ausgesät, wie überall im Garten. Sie können vorerst bleiben, weil hier erst später Tomaten hin kommen. In der dritten Reihe guckt schon Knoblauch aus der Erde. Ich habe schon ausgesät (direkt ins Beet) : Schwarzwurzeln, Rettiche, Radies, Erbsen, diverse Kräuter wie Dill und Borretsch, Spinat und Rubarb  Chard, ein Mangold mit himbeerroten Stielen.

Das Wasser konnte bei mir erst verspätet angestellt werden, weil erst das Wasser im Weg nicht angestellt wurde, weil es irgendwo in der Anlage ein Leck gab und dann als es an war, stellte sich heraus, dass meine Wasseruhr aufgefroren war. Tierisch ärgerlich, weil sie erst letztes Jahr zwangsgewechselt wurde, weil sie 6 Jahre in Betrieb war. Bis dahin hatte ich nie Probleme. So musste ich letztes Jahr berappen und jetzt schon wieder. Und ich habe das Wasser ja von der Gala-Bau-Firma (vom Abriss) abstellen lassen, weil immer Wasser im Schacht ist und ich keine Tauchpumpe habe. Ich dachte ich hätte echt alles getan, um das zu verhindern, mehr sogar, als die letzten Jahre und dann sowas!?

DSC_0799 DSC_0800

Continue reading

Tomatenanzucht 2018 und Paprika & Chili: Ein Experiment

So, endlich gibt es was zu sehen bei der Tomatenanzucht: Die kleinen Tomaten sind aufgelaufen und wurden heute pikiert. Dieses Jahr habe ich es wieder etwas anders gemacht als letztes Jahr. Ich habe aus Platzgründen zur Aussaat nur die obere Etage meiner Anzuchtstation benutzen können. Deshalb habe ich in Pikierschalen ausgesäht und wie in Pekierschalen auch die Tomaten in die 6×6 cm Töpfe.

DSC_0607

Neben den Tomaten habe ich dieses Jahr auch noch Chilis/ Peperonis und Paprika ausgesäht und zwar:

Den Paprika Pantos, weil der in unseren Breitengraden anbaubar scheint, zumindest im Gewächshaus und die “Pfefferoni”- kein Schreibfehler-mit einer elefantenartigen Haut, weswegen sie auch “Elefant” heißt. Ich weiß eigentlich gar nicht, wohin damit, wenn das alles aufgeht, aber ich werde mir was einfallen lassen. Ich habe ja meine beiden extra Tomatenzelte im Freiland geplant und vielleicht mache ich noch Bauwannenkübel unter dem Weinspalier, denn da ist meine Sonnenseite.

DSC_0595 DSC_0596

DSC_0601Die Peperoni habe ich in einem Chilimix gekauft und sie lagerte seit dem in der Küche. Sie ist als allererste gekeimt. Ganz erstaunlich. Es ist das erste Mal, dass ich mich überhaupt an der Aussaat dieser Gemüsesorten probiere und ich habe bisher auch im Garten nicht erfolgreich abgebaut. Die Schnecken, das Klima, bisher immer ein Reinfall. Ob dabei also überhaupt etwas berichtenswertes rauskommt, wird sich zeigen.

Die Pfefferoni läuft deutlich langsamer auf, aber kommt. Pantos lässt sich am längsten Zeit…. und ich bin soo ungeduldig, denn der ist mir eigentlich am wichtigsten.

DSC_0602

22.03.2018

Continue reading

Gärtnern auf La Gomera- Teil 1

Während wir in Deutschland bei griesegrauen Winterwetter und Sturmtiefs  den Winterdepressionen frönen und den Frühling herbei sehnen, läuft für Flora und Fauna auf La Gomera die Endlosschleife des ewigen Sommers. Und ich darf dabei sein!

DSC_0095

Mein Dorf, hier kommt man nur zu Fuß rauf, 130 Treppenstufen von der Straße aus.

Mein Gärtnerherz schlägt auch im Urlaub unermüdlich und so kann ich nirgends hin reisen, ohne mich nach dem Gärtnern zu sehen, und über fremde Gartenzäune zu schielen, um zu erforschen was und wie sie es machen.

IMG_1583

Mein Lieblingsgarten im  mittleren  Valle. In dieser Talsohle hier läuft immer ein Bächle durch, dass je nach Jahreszeit mal mehr mal weniger anschwillt. Alles Wasser von den höheren Terrassen und dem Barranco  läuft schließlich hier hin. Es scheint auch windgeschützter zu sein. In dieser Lage gibt es so gut wie keinen Leerstand.

La Gomera ist in dieser Hinsicht sehr spannend, weil es ganz anders ist als unsere  mitteleuropäische Gartenkultur und deshalb möchte ich Jeden, der mag, ein wenig teilhaben lassen an meiner Horizonterweiterung.

La Gomera ist eine Vulkaninsel, die zweitkleinste Insel der Kanaren, fast kreisrund und an der höchsten Stelle 1.487m hoch. (Natürlich war ich schon mal dort, um runter zu gucken). Von diesem höchsten Gipfel ziehen sich steile Bergkämme hinunter bis sie den Meeresspiegel erreichen.

DSC_0299

Dazwischen liegen teilweise tiefe Schluchten, (durch die dann und wann niederschlagsbedingt im Winterhalbjahr Sturzbäche  schießen können) sowie Täler und Hochplateaus.  Hier und da plätschern dauerhaft Bächlein durch die die Barrancos (Schluchten und Talsohlen) und es gibt Quellen und sogar Wasserfälle.

Um hier gärtnern zu können schufen die Gomeros, wie viele andere Kulturen mit ähnlichen Voraussetzungen, Terrassen an den Berghängen um die Flächen nutzbar zu machen.  Eine unglaubliche Leistung. Viele dieser Terrassen liegen heute brach, weil es einfach zu aufwendig und mühsam ist, es wirtschaftlich nicht mehr lohnt (Bananen) oder nicht mehr der wirtschaftliche Zwang besteht. Auch hier ist Selbstversorgung nicht mehr der Standard und die Banane im Supermercato kommt schon mal aus Teneriffa.

Bildergebnis für valle de hermigua

Welche Terrasse in Benutzung bleibt, scheint die Lage zu bestimmen: Ortsnah, gut erreichbar, nicht zu steil gelegen scheinen mir die Kriterien zu sein. Am beliebtesten sind am und um den Ort und in der Talsohle.

Continue reading

Die letzte Ernte 2017

Mitte Dezember habe ich die letzten Ernten vor dem Frost eingeholt, den Rotkohl (aber nicht alles, mal gucken, was er aushält) und den Sellerie und die letzten Beete aufbewahrtem Laub aus Laubsäcken abgedeckt.

DSC_0042

Ich war mit den geernteten Köpfen, doch ganz zufrieden, sie standen ja zu schattig und wollten nicht richtig an Masse zulegen. Und ich war sehr überrascht, wie schwer die Köpfe waren,im Vergleich zu ihrer Größe. Beim Weißkohl war es genau anders rum. Der Rotkohl scheint dichter gewickelt zu sein. Und wegen des überraschenden Gewichtes habe ich die Köpfe mal gewogen, nur um zu wissen, was ich da fühle.

DSC_0041 Continue reading

Gartenrundgang Ende November: Rosen, Gemüse, Mulchen, Frostschutz

Am 18.11. wurde das Wasser abgestellt und ich war nicht da. Das Prozedere ist so: Der Wasserwart stellt die Hauptwasserleitung ab, welche auf meinem Grundstück ist. Jeder stellt wann er lustig ist seinen Wasseranschluss ab und teilt dem Wasserwart seinen Zählerstand mit. Dem wollte ich mich nun widmen und wurde von diesem Anblick überrascht:

DSC_0975

Alles steht 40 cm hoch unter Wasser. Ich komme nicht an die Hähne, nicht an das Entlüftungsventil, nicht an den Zähler. Ich dachte zunächst etwas sei vielleicht kaputt gegangen und Wasser sei in meiner Grube ausgetreten und deshalb warf ich zum Vergleich auch  einen Blick in den Schacht vom Hauptwasseranschluss:

DSC_0966

DSC_0967

Uh, schlimm! Also ich schließe aus dem Anblick,dass es das Grundwasser ist, dass sich durch die Wände drückt. Wie hat der Wasserwart da nur Wasser abstellen können ? Er muss eine Tauchpumpe benutzt haben. Ich habe keine Tauchpumpe. Und auf weiter Flur, bin ich die Einzige im Garten. Ich kann mir deswegen auch keine leihen. Ich muss es nun mit der Hand ausschöpfen.

Continue reading

Ausflug zum Bio-Gemüse-Erzeuger

Vor ein paar Tagen hatte ich die Chance mir die Gemüseproduktion von einem bekannten Bio-Gemüse-Erzeuger unserer Region anzusehen. Da das aber eine private Führung war, nenne ich nicht den Namen und pixel auch alle Menschen, die sich auf ein Foto geschmuggelt haben. Ich selbst fotografiere, um das zu vermeiden, immer ohne Menschen im Bild, aber ich war so spät dran, dass ich meine Kamera nicht noch mal holen konnte, als ich merkte, dass ich sie nicht bei habe, denn sie lag noch im Garten.

IMG_1533

Hier wachsen gerade Endivien.

Ich habe mich jedenfalls sehr darauf gefreut und fand alles sehr interessant. Denn man hat ja seine eigenen Erfahrungen im Gemüseanbau und fragt sich, wie das im großen Stil gemacht wird, bzw. auch, wie groß dieser Stil eigentlich ist. Zudem kenne ich die Produkte dieses Betriebes schon so lange und habe sie so oft  im Biomarkt gekauft. Im Markt ist alles ein fertiges Produkt, der Produzent eine Marke, ein Teil unserer Konsum- und Wirtschaftswelt und wir sind entfremdet vom Herstellungsprozess all dieser Dinge. Wir leben in unserer kleinen eigenen Welt und all die Dinge, die wir brauchen, alles, was wir nicht selbst aus unserem Alltag kennen, findet gefühlt in einer fast anderen Welt statt.  Diesen Einblick zu kriegen, bringt diese Prozesse zurück in meine persönliche Welt und ich fühle mich wieder verbunden. Wenn ich jetzt eine Gemüsekiste im Markt sehe, habe ich Gesichter dazu, Bilder von der Landschaft, dem Dorf, dem Gewächshaus.

IMG_1535

Kohlrabi soweit das Auge reicht.

Continue reading

Die Katzen machen Gartenurlaub, ich ernte und ernte….

Der Kater liebt ja den Garten und nimmt das Autofahren deshalb kommentarlos in Kauf, man merkt ihn gar nicht. Ganz im Gegensatz dazu das Angsthäschen Kitty, sie schreit die ganze Fahrt wie am Spieß und man ist völlig entnervt, wenn man im Garten ankommt. Dann hat sie Anpassungsschwierigkeiten und kommt den ganzen Aufenthalt kaum vom Schlafboden runter.

DSC_0691

Nicht die Kitty, aber ihr Platz.

Auf dem Rückweg schreit die Katze wieder wie am Spieß und weil sie die ganze Zeit nicht aufs Klo gegangen ist, platzt ihr die Blase, so dass sie während des Transportes in ihre Box pinkelt. Weil ihr für die restliche Fahrt dann ihr eigener Urin um die Füße schwappert, schreit sie noch durchdringender. Das Auto erfüllt ein ebenfalls durchdringender Duft. Wieder total entnervt kommt man zuhause an und muss noch eine panische Katze durch die Badewanne ziehen und die Box reinigen.

DSC_0632

Deshalb habe ich die Katzen 1 Woche lang im Garten übernachten lassen, um mir diesen Stress zu sparen und zu sehen, ob Kitty es schafft sich so ein bisschen zu aklimatisieren. Es hat wirklich mehrere Tage gedauert, bis sie Interesse an ihrer Umgebung zeigte. Aber nun endlich, Kitty ist draußen und inspiziert ihr Revier:

IMG_1519

Suchbild: Wo ist die Katze?

Continue reading

Older posts
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
546

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen