Winchelsea, für mich das schönste Dorf in East-Sussex

Rückblick Gartenreise England 2017:

Winchelsea ist eine kleine Stadt in der ländlich geprägten Grafschaft East Sussex, zwischen dem in vorigen Posts über die England-Gartenreise erwähnten High Weald und der Romney Marsh, etwa 3,2 km südwestlich von Rye. Es hat heutzutage  580 Einwohner in 278 Häusern.

DSC_0542Und warum ist es für mich das schönste Dorf der ganzen Gegend? Das Dorf dicht bei dicht auf die Spitze des Hügels gebaut. Es ist so klein und die Straßen sind so schmal und wenig befahren, dass man überhall hin lieber zu Fuß gehen möchte. Es ist schachbrettartig geplant mit dem Kirchplatz und Friedhof in der Mitte, was das Dorf sehr überschaubar macht und den Eindruck einer funktionierenden Dorfgemeinschaft macht. Die Häuser sind alt und mutzelig, aber liebevoll restauriert und gepflegt.  Es ist fast kitschig englisch, im meinen Kopf laufen sogleich Bilder von fahrradfahrende Vikaren, Miss Marple und dem Dr. und das liebe Vieh. Der Friedhof erinnert mich an Godric’s Hollow aus Harry Potter.

DSC_0548

Wer genau hinsieht, erkennt dass auch hier die Kletterrosen “trained”sind. Sie wurden in besonderer Weise beschnitten und in Form an die Wand gelegt, um die Blühfreude zu steigern. Wie das gemacht wird habe ich im Post über den Sissinghurst Rose Garden beschrieben.

DSC_0508

DSC_0516

Aber besonders beeindruckend ist die Rosenblüte im Dorf und die Hingabe, mit der hier jeder Anwohner seinen Vorgarten und seine Spalierrosen pflegt. Es ist fast als läge jeder Einwohner mit dem Anderen im Wettstreit, wer die schönste Hausansicht hätte.

DSC_0550

Ich habe alte Leute dabei beobachtet, wie sie auf Leitern zu ihren Spalierrosen kletterten um einzeln abgeblühte Köpfe abzuschneiden, auf dass die Blühzeit verlängert werde. Die Häuser sind individuell aber, alles fügt sich in ein stimmiges Bild, alle bemühen sich um den harmonischen Gesamteindruck. Kein Egomane, der sein funky Angeberheim den Anderen vor den Latz knallt.

DSC_0534

http://paintingandframe.com/uploadpic/thomas_girtin/big/view_of_winchelsea_sussex.jpgWinchelsea steht auf einem Hügel, der von einem weitgehend leeren Marschland umgeben ist, das sich viele Schafe mit den Windrädern teilen. Die historische Darstellung unterscheidet sich vom Anblick der Gegenwart nur durch die Mode der Besucher im vorderen Bildrand. Es sieht immer noch genau so aus.

Winchelsea beherbergt eine der größten Sammlung mittelalterlicher Weinkeller im Land, mit Ausnahme von Norwich und Southampton. Es hat auch noch drei mittelalterliche  Stadttore und mehrere ursprüngliche Gebäude dieser Zeit, darunter die Pfarrkirche, die dem heiligen Thomas der Märtyrer gewidmet ist.

DSC_0540

Das Stadttor, das man auf dem Gemälde sieht kann heute mit dem Auto durchfahren werden. Der Ausblick auf die Marsch ist von dem letzten Haus aus, links vom Stadttor. Alles ist gleich geblieben, seit es gemalt wurde.
DSC_0538DSC_0539

DSC_0536

Die Stadt wurde auf dem Grund einer älteren, mittelalterlichen Stadt erbaut, die 1288 gegründet wurde. Sie sollte eine frühere gleichnamige Stadt, die als  Old Winchelsea bekannt ist,  ersetzen.

Old Winchelsea befand sich auf einer massiven Kiesbank, die den Zusammenfluss der Flussmündungen der Flüsse Brede, Rother und Tillingham beschützte und einen geschützten Ankerplatz namens Camber bot.

DSC_0576

Das ist der Strand von Winchelsea Beach, dem Ortsteil, der unterhalb der Stadttore zwischen Marschland und Meer liegt. Der Ort selbst ist wenig ansehnlich. Der Strand dagegen “massive”, wie man hier sagt.

Die alte Stadt wurde im Jahr 1130  erwähnt. Man schätzt, dass es hier in den 1260er Jahren, über 700 Häuser, zwei Klöstern und über 50 Gasthäuser und Tavernen gab. Vor 1280 zerstörten Meereseinbrüche einen Großteil der Stadt, bis eine massive Flut sie 1287 vollständig zerstörte. Das Gebiet wird jetzt von den Camber Sands  Sandbänken bedeckt. ( Blogbeitrag zu Camber Sands kommt noch.)

DSC_0565 DSC_0573

DSC_0574

DSC_0583  DSC_0577

DSC_0579 DSC_0580

Nach der normannischen Eroberung war Winchelsea im Kanalhandel (insbesondere als Zolllager für London) und als Marinestützpunkt von großer Bedeutung. Im 13. Jahrhundert wurde es für den Weinhandel mit der Gascogne bedeutend. Daher die vielen Weinkeller im Ort.
DSC_0555

Winchelsea gehörte zusammen mit Rye zu den “alten Städten”, die sich im 12. Jahrhundert der Cinque Port Confederation anschlossen. Während des Hundertjährigen Krieges wurde die Stadt von den Franzosen und Spaniern angegriffen, aber ihr Untergang kam mit der allmählichen Verlandung ihres Hafens. Winchelsea war noch 1500 wohlhabend, aber bis 1560 war es zu einer “Siedlung” von nur noch 60 Haushalten zusammen geschrumpft. Zeuge einstiger Größe ist nur noch die viel zu große Pfarrkirche. Es gibt heute nur noch zwei “Tavernen”.

DSC_0520

DSC_0557

Wenn man zur rechten Zeit kommt kann man auch eine Führung durch die Weinkeller des Ortes erhalten. Das Glück hatten wir leider nicht. Es findet auch an drei Terminen jährlich ein Tag der offenen Gartentür statt.  Wir haben den Sommertermin um nur 3 Tage verpasst. wir mussten leider schon wieder abreisen. Ich hätte es mir zu gerne angesehen.

DSC_0558DSC_0543

Wahnsinnn diese Spornblumen, es scheint ihnen in der Mauerritze besser zu gehen, als in der Erde. Alles sieht so dekorativ aus.

DSC_0546

DSC_0549DSC_0545

Hier sind sie zu sehen, diese kleinen süßen Straßen, die zum spazieren und verweilen einladen.

DSC_0529

DSC_0532 DSC_0531

DSC_0535

Und trotzdem ist es kein Museumsdorf. Hier wird gelebt und auch richtig gegärtnert, wie dieser Nutzgarten zeigt.

DSC_0526

Screenshot - 08.12.2017 - 23:52:10

Rechts von der großen Straße kann man die Größe dieses Gartens erkennen. Die Karte zeigt Winchelsea in den 1920igern. Quelle: http://www.winchelsea.com

Und immer wieder gibt es spannende pflanzen, die ich nicht kenne. Weiß jemand, was das ist?

DSC_0524

Hinter dieser Mauer steht noch die Ruine vom einstigen “hospital”, welches aber nur mittellose Alte der Gemeinde einen würdigen Lebensabend gewähren sollte. Auf dieser Seite steht auch die Ruine der “Blackfriars”, der Dominikanermöche.

DSC_0528

Innerhalb einer Stunde habe ich jede Straße abgelaufen, jedes Haus gesehen, von einem Stadttor zum Anderen. Wunderschön. Mach’s gut Winchelsea!

Screenshot - 08.12.2017 - 23:36:14

Bitte anklicken zum Vergrößern. Quelle: http://www.winchelsea.com



5 Comments

  1. abgesehen davon, dass es wirklich ein wunderschönes dorf ist, unbelastet von bausünden, die insbesondere in deutschland die dörfer verschandeln, liebe ich diesen ‘wildwuchs’, wenn pflanzen sich selbständig machen und z.t. an stellen wachsen, wo man kaum glauben kann, dass da was wächst.
    ein wunderschöner rundgang.

    danke hanna

  2. Hallo reisende Gärtnerin,
    ach ja, schade, dass ich nicht mit Dir durch den Ort laufen konnte, es ist wirklich wunderschön da. Diese Rosen! Was da für seltsame Pflanzen auf der letzten Mauer wachsen, weiß ich auch nicht. Sowas habe ich noch nie gesehen. Ich habe einige Sukkulenten (in kleinen Blumentöpfen im Fensterbrett, die zeigen ähnliche Blütensteine (natürlich viel kleiner). Aber die Blätter passen absolut nicht. Kurz: ich habe keine Ahnung. Danke für Deinen Beitrag. Und ich dachte schon, im Januar gibt es keine Garten-Posts.
    Alles Liebe
    Mutti

    • sas

      Januar 26, 2018 at 9:07 pm

      Hallo Mutti,
      doch doch, ich gebe mir immer Mühe einen erbaulichen Post zu kreieren, auch im Winter, wenn es irgend möglich ist. Ich habe von den Garten-Youtubern, die ich gucke, gelernt zu sammeln und aufzuheben, so dass man dann immer was dropen kann, damit keine tote Hose ist. Und ich habe von unserer Reise noch einiges im “Vorratsschrank” zu liegen:-)))
      Ich knipse hier übrigens auch ganz fleißig zur Sache. In meinem Kopf geht es schon wieder rund und ich plane schon ganz vorfreudig und munter. So wird auch der Februar nicht langweilig werden.

      lg in die Heimat. Wir haben heute Sonnenbrand und ich war am Hippie- Beach, wo die Hippies in Höhlen hausen und ihre Zwiebackbaby-braunen Körper und ihre langen Dreads im wilden Meer baden.

      • Hallo mein Kind,
        danke für deine schnelle Antwort.
        Ich habe nach der seltsamen Pflanze an der Kirchhofsmauer von Winchelsea gesucht und bin fündig geworden. Die Pflanze heißt Navelwort, auch Pennywort, lateinisch: Umbilicus rupestris. Sie hat ihren Namen vom nabelähnlichen Aussehen der Blätter und kann als Heilpflanze bei Hautverletzungen genutzt werden. Es ist eine Succulente. Kannst es ja mal selbst nachlesen. Viel Spaß noch in der Sonne.

        Alles Liebe
        Mutti

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Mehr Informationen zum Datenschutz in der Kommentarfunktion finden sich in meiner Datenschutzerklärung
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen