Endlich mal wieder ein Gartenrundgang: August

Ja, lang ist der der letzte Rundgang her… Juli 2 habe ich gleich ganz ausfallen lassen. Es gab einfach spannenderes und mein Arbeitsfokus lag auf anderen Kulturen. Die schönste Pracht im Jahresverlauf ist eben schon durch, in der zweiten Julihälfte habe ich eine kleine Blühlücke. Es gibt keine tolle Prachstaude oder Massenpflanzung in meinem Garten ,die das Bild in der Zeit schön dominiert.

DSC_0340

DSC_0392 DSC_0344

Aber jetzt wendet sich wieder das Blatt und es kommen wieder mehr Pflanzen in die Blüte. Der Oleander blüht ja durchgängig. Die Gaura rechts sah Anfang des Jahres so aus, als wäre sie gestorben, aber sie hat sich wieder aufgerappelt. Ein paar vereinzelte Triebe hat sie dann doch geschoben. Ich denke, dass sie ev. einen Frostschaden bekommen hat. Unten: Ersatzpflanzung für das Sandglöckchen. Es scheint der perfekte Standort zu sein. Die neue Spornblume wächst kräftig und blüht, sie sieht schon fast besser als meine alteingesessene im Beet aus.

DSC_0073

Diese Kombination aus Pflanze, Kies und Muscheln erinnert mich außerdem an meinen Englandurlaub 2017, wo ich Pflanze mal in ihrem natürlichen Habitat bewundern konnte. So sah das aus:

DSC_0873

DSC_0882

Das kann ich doch auch, wenn auch in klein. Ganz klein. Die Muscheln sind natürlich original vom Strand von Dungeness. Und ich liebe mein Kiesbeet und den Steingarten, denn hier muss ich nie gießen. Alle Pflanzen, die hier wachsen sind standortangepasst. Was nicht überlebt, wird nicht noch mal gepflanzt. Wer liebt nicht Dinge, die toll aussehen, ohne dass man sich kümmern muss?

Von meinem Imkerpaten neu dazu bekommen  habe ich gegeDSC_0396nüber im Steingarten einen gewöhnlichen Natternkopf. Den wollte ich schon lange, nur ist das ein Pfahlwurzler und ausgraben produziert bei größeren Pflanzen eher Schäden. Er scheint den Natternkopf aus Samen gezogen zu haben.

“Die heimische Pionierpflanze ist in der Natur meist auf warmen, durchlässigen, sandig-lehmigen und humusarmen Standorten auf Ruderalflächen oder Trockenrasen anzutreffen. Auch im Garten bevorzugt die wertvolle Bienennährpflanze einen eher trockenen, durchlässigen, sonnigenEchium vulgare - Gewöhnlicher Natternkopf Stand.

Idealerweise findet sie ein Zuhause in Kiesbeeten in naturnahen Gärten. Die zweijährige tiefwurzelnde Wildpflanze entwickelt lange, üppige Blütenähren und kann sich am zusagenden Standort reichlich versamen.”

Quelle: https://www.pflanzenversand-gaissmayer.de

DSC_0391

Der Steppensalbei geht in die zweite Runde.

DSC_0415Der Kater hat einen neuen Schlafplatz gefunden. Hier ist es bei Zeiten kühler als im Haus. Zumindest weht ein Lüftchen.

Etwas trockenheitsgeschädigt ist dies Jahr meine Bergaster, dafür geht es dem Kaktus gut und die Walzenwolfsmilch ist auch wieder gekommen.

DSC_0346

Und im krassen Gegensatz zu diesem trockenen, wenig pflegeintensiven Bereich kommt jetzt  mal das satte Grün meines Rasens. Das Gießen dieses Jahr hat mich echt an den Rand der Erschöpfung getrieben, weil ich so viele Einzelflächen haben. 10 Insgesamt. Jede Fläche kann von einem Sprenger abgedeckt werden, der eine halbe Stunde laufen soll. jede Fläche muss alle 2 Tage dran kommen. Man kann sich ausrechnen, wie lange ich damit beschäftigt bin. Selbst wenn ich immer 2 Sprenger gleichzeitig laufen lassen konnte.

DSC_0359

Aber ich kann es auch nicht lassen. Wenn ich nicht gieße, gehen empfindlichere Pflanzen ein und ich habe fast alle teuer gekauft oder unter schwierigen Umständen erstanden. Deshalb muss ich sie erhalten. Aber jetzt- am Ende des Sommers :-/ -habe ich in die automatische Bewässerung investiert.  Ich bin noch nicht ganz fertig damit, der hintere Teil ab Höhe des Hauses muss noch manuell umgesteckt werden, aber es ist sooooo eine Erleichterung. Ich kann mit einer Schaltung 3 Flächen gleichzeitig gießen. Ich werde noch mal einen  Extraartikel machen, wenn ich das Projekt  abgeschlossen habe.

DSC_0370

Oh mein Rasen ist so grün und man sieht die Sprenger kaum. Ich habe natürlich keine versenkbaren Sprenger. Ganz toll machen sich diese beiden späten Phloxe: Pink= ‘Frau A. v. Mauthner’, ehemals ‘Spitfire’ und in hell=’Kirmesländler’.

DSC_0361 DSC_0360 DSC_0362 DSC_0363

DSC_0372

Viele Gladiolen kommen bei mir immer wieder, wenn sie genug Sonne abkriegen. Ich nehme sie zum Winter nicht raus. Aber es war jetzt so heiß, dass die Blüte geradezu verbrannt ist. Ein Tag und es war schon wieder vorbei. Fast wie bei den Tulpen dies Jahr.   Der nicht namemtlich bezeichnete Zwergphlox in weiß/blau gestreift hält sich und der Wollziest schiebt seine Blattrosette Richtung Blühen.

DSC_0365 DSC_0366

DSC_0373 DSC_0374DSC_0368

DSC_0389

DSC_0377In dieser schönen lauschigen Kurve zwischen Apfelbaum und Hasel wachsen viele meine Schattenpflanzen. Neu im Juli dazu gekommen war das Kaukasische  Vergiss-Mein-Nicht, das schön angewachsen ist. Etwas später kam noch das Leberblümchen rechts dazu. Ich finde sie passen toll zusammen.

 DSC_0380

Damit diese überhaupt Platz haben,  musste ich den sehr expansionsfreudigen Straußenfarn raus nehmen. Aber ohne ihn ist die frisch beflanzte Ecke noch etwas kahl, deshalb muss er jetzt ein Dasein im Topf fristen:

DSC_0378

Trotzdem tauchen an den verschiedensten Ecken immer wieder kleine Farne auf. Der muss sich schon soweit vorgearbeitet haben, dass ich nicht alles entfernt habe, weil ich gar nicht dachte, dass da was sein könnte. Auch im Juli dazu gekommen, links vor dem Farntopf ist diese Silberkerze, die nun auch blüht. Ich weiß allerdings nicht genau, ob es eine Cimicifuga dahurica – August-Silberkerze ist oder eine andere Cimicifuga-Art.

DSC_0384DSC_0385

DSC_0351

Auch sehr schön sieht mein Schattentopfgarten aus und mein Sichtschutz neben der Holzwand, an dem die Feuerbohne erstaunlich gut gewachsen ist. Ich habe eigentlich gedacht, es könnte ihr dort zu dunkel sein. Aber vielleicht ist es dieses Jahr sogar der bessere Standort.

DSC_0349DSC_0350

Dem Schildblatt es es zwischendurch zu trocken gewesen. Deshalb sieht es so komisch aus. Und der Kompost ist voll mit Fallobst. Unglaublich diese Massen.

DSC_0314

DSC_0007

Der Nutzgarten:

DSC_0256

Kurze zusammenfassung: Einlegegurken hinüber, Salatgurken sind kurz vor hinüber, Stangensellerie nähert sich der Erntereife, Buschbohnen hinüber, Rote Beete erntereif, Rettich blüht, Mangold ist holzig, Kürbisse erntereif, Tomaten geht immer weiter:-)

Die funky Sommeralternative zum weißen Rettich ist der Schotenrettich:

DSC_0398

“Als Snack in asiatischen Ländern beliebt sind die Schotenrettiche. Man verspeist nicht etwa die Wurzeln, sondern die mehr oder minder scharf schmeckenden jungen Samenschoten. Sie sind knackig-lecker, schmecken pikant, aber nicht zu scharf und sind großartig zum Dippen in Quark oder Kräuter-Joghurt. Dekorativ auch als Fingerfood, in Salaten uDSC_0353nd zur Verzierung von Gerichten, auch zum kurzen Dünsten. Bei einer Ernteschwemme können die Schoten auch wie Essiggurken eingelegt werden.
Kultur: Direkte, gestaffelte Aussaat ab März bis Juni in lockere, feinkrümelige Erde, etwa 1 cm tief. Rasche Entwicklung der Pflanzen. Pflanzabstand mindestens 20 x 50 cm. Anbinden erleichtert die Ernte, die Pflanzen können 1 m hoch werden.

DSC_0352

Quelle: https://bio-saatgut.de/Wurzeln-Knollen/Rattenschwanz-Rettich::1124.html

DSC_0013DSC_0318

Gut macht sich auch der Basilikum, aber nur da, wo er auch genügend Wasser hat. Im Tomatenzelt 10 cm Abseits der Tropfbewässerung ist mir einer eingegangen.

DSC_0393

Die Basilikumblüten sind enorm beliebt bei den Bienen. Das hat mich überrascht.

DSC_0394

Von meinem Nachbar drücken sich dornenlose Brombeeren durch den Zaun. Aber ich mag ja Brombeeren nicht. Sie sind mir zu sauer. Und zu aufwendig in der Bändigung, wegen dem Ärger den sie dadurch machen, sind sie mir unsympatisch. Allerdings gibt es geschmacklich eine Ausnahme: Die Sorte ‘Loch Ness’, die mir Gartenfreunde zum Probieren gaben. Sie schmeckt wirklich toll. Fruchtig mild, sogar ich könnte sie direkt vom Busch essen. Die Brombeere von meinem Nachbarn hat so komisch gefiedertes Laub, sehr ungewöhnlich.

DSC_0358

Und dann habe ich entdeckt, dass ich auch Herbsthimbeeren habe. Die Pflanze hatte ich mal im Arbeitsgarten ausgegraben, weil sie sich vom dortigen Nachbarn per Ausläufer unter dessen Hecken in meine Rabbatte vorarbeitete. Im Gegensatz zu meinen anderen Himbeeren hat sie kleine Dornen. Aber dies Jahr sieht alles sehr krank aus. Ich musste von den Sommerhimbeeren so gut wie alles weg scheiden. Eventuell ist es eine Krankheit, vielleicht aber auch Sonnenbrand, weil die Sauerkirsche nicht mehr da steht. Vielleicht beides.

DSC_0356

DSC_0399 Noch so ein Trauerspiel sind meine Buschbohnen. Ich wollte sie ausreifen lassen um Saatgut zu nehmen. Letzte Woche sah noch alles OK aus und heute das:

DSC_0400

Naja, ist mir auch egal, was es ist, es ist ja immer so mit den Bohnen, wenn es heiß und Trocken ist. Aber Saatgut gibt es hier nicht mehr zu holen.

DSC_0387

DSC_0355

1 Comment

  1. Ein sehr informativer Gartenrundgang. Ich bin begeistert!

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Mehr Informationen zum Datenschutz in der Kommentarfunktion finden sich in meiner Datenschutzerklärung
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen